Kontakt :

+33 1 47 17 87 37

AWS - Agency Walker Services
Immeuble "Le Sextant"
50, bld Georges Clémenceau
92400 Courbevoie - France

Formulaire contact

Newsletter abonnieren:

Was Sie wissen sollten

Berufsbilder ändern sich, Sprachen entwickeln sich weiter. Neue Technologien setzen sich durch und neue Wörter oder Ausdrücke entstehen. Hier einige Beispiele für Ausdrücke, die nicht wortwörtlich übersetzt werden können:
Es wäre beispielsweise sehr schwierig, den Begriff „Ich-AG“ ohne Kenntnis des Systems und des Kontextes so in eine andere Sprache zu übersetzen, dass er für einen Ausländer verständlich wird. Dasselbe gilt für einen Begriff wie die amerikanische Green Card. Es wäre völlig sinnlos, sie mit „grüne Karte“ zu übersetzen.

Weltweit gibt es über 6000 Sprachen.

Die Rolle der Sprachen in unseren Organisationen

Derzeit gibt es weltweit 6000 Sprachen. 96 % von ihnen werden jedoch nur von 4 % der Bevölkerung gesprochen, und die Hälfte von ihnen dürfte vor dem Ende dieses Jahrhunderts verschwinden. Mit dem Beitritt Bulgariens und Rumäniens im Januar 2007 gelten in der Europäischen Union nun 23 Sprachen. Mehr denn je sind die Übersetzung und das Dolmetschen entscheidende Faktoren für die Verbreitung von Texten und Gesetzen aber auch für die Effizienz der vorausgehenden Arbeiten in den verschiedenen Ausschüssen.

Verteidigung der Sprache

Das Verschwinden von Sprachen ist die Folge einer Vermischung der Bevölkerungen, von Konflikten und wirtschaftlicher und kultureller Vormachtstellung bestimmter Sprachen. Ihr Aussterben ist jedoch nicht unvermeidlich, und heute ist jedes Land bemüht, seine kulturelle und sprachliche Vielfalt zu verteidigen.

Manche Wissenschaftler und Kognitionsforscher vertreten die Meinung, dass die Sprache, die wir sprechen, unsere Vorstellungen von der Welt beeinflusst. Arbeiten zur Klassifizierung von Objekten und sprachlichen Begriffen kamen je nach der von den Individuen gesprochenen Sprache zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Zweisprachigkeit

Viele Eltern verschiedener Nationalität fragen sich, ob sie vom jüngsten Alter ihrer Kinder an beide Sprachen verwenden sollen. Manche fürchten, dass sie dann die sprachlichen Elemente beider von ihnen gehörten Sprachen miteinander vermischen. In Wirklichkeit konnte durch Studien jedoch gezeigt werden, dass Kinder die Sprachen umso besser beherrschen, je eher sie die Sprache beider Elternteile hören. Sie verhalten sich, als bestünden sie aus "zwei einsprachigen Individuen". Echte Zweisprachigkeit entsteht dadurch, dass man von Geburt an mit beiden Sprachen vertraut gemacht wird. So entstehen die besten Übersetzer.